Hebammen an Schulen

Hebammen an Schulen
Ein besonderes Angebot der Salzburger Hebammen ist das Projekt: Hebammen an Schulen.

Die Lehrperson nimmt Kontakt mit dem Salzburger Hebammengremium auf und wir stellen eine Hebamme für ein oder zwei Unterrichtseinheiten in der Klasse. Themen sind Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett, Kinderpflege, Aufklärung,… – altersgerecht aufgearbeitet.

Dieses Angebot richtet sich an alle, die Interesse haben (Kindergarten bis Erwachsenenbildung).

Das Hebammenzentrum Oberpinzgau

Das Hebammenzentrum Oberpinzgau wurde im März 2010 vom Land Salzburg gegründet und auch finanziert, um die Lücke der medizinischen Versorgung, die durch den Wegfall der geburtshilflichen Abteilung des Krankenhaus Mittersill entstand, zu schließen.
Dies war notwendig, da die Frauen im Oberpinzgau aus dem Qualitätssicherungsgesetz – was die Erreichbarkeit einer geburtshilflichen Abteilung innerhalb von 20 min. betrifft – herausfallen, was massive Verunsicherung hervor rief.
Dabei wurde in einer Arbeitsgruppe ein neues Konzept zur Versorgung von Randgebieten erstellt, das sich bestens bewährt hat und bereits in anderen Bundesländern (Steiermark, Bezirk …) Nachahmung findet. Unser Ziel war und ist es, den Familien im Oberpinzgau rund um die Uhr, rasch und unbürokratisch geburtshilfliche Versorgung durch medizinisches Fachpersonal (Hebammen) in Zusammenarbeit mit den umliegenden Fachärzten und Krankenanstalten zu ermöglichen.

Unser Angebot umfasst:

  • 24h Rufbereitschaft
  • Schwangerschaftskontrollen (RR, Harnkontrollen, CTG)
  • Begleitung und Betreuung bei (fraglichem) Geburtsbeginn und Wehentätigkeit
  • Rettungsbegleitungen in die umliegenden Krankenanstalten in dringlichen Fällen
  • Wochenbettbetreuung in Form von Hausbesuchen bei (ungeplanter) Hausgeburt, ambulanter Geburt und vorzeitiger Entlassung
  • Wochenbettbetreuung in Form von Hausbesuchen bei Problemen (z. B. Stillschwierigkeiten) nach regelrechter Entlassung
  • Beratung und Unterstützung rund um Stillen, Babypflege, Umgang mit dem Neugeborenen, …
  • Gedeih- und Bilirubinkontrollen beim Neugeborenen und Säugling
  • Softlaserbehandlungen zur Unterstützung der Wundheilung (bei wunden Brustwarzen, nach Sectio oder Episiotomie,…)

Die Betreuung der Frauen und Familien erfolgt durch telefonische Beratung, Ordinationskontakte oder Hausbesuche, je nach Fragestellung und Dringlichkeit.
Wir haben zu diesem Zweck einen Dienstplan erstellt, um die 24h Rufbereitschaft bewältigen zu können.
Bei der Ausarbeitung des Konzeptes war es uns wichtig, den Schwangeren, Gebärenden und Wöchnerinnen sowie den Neugeborenen lange Anfahrtswege in die Krankenhäuser zu ersparen, indem sie zeitnah und lokal Betreuung durch Hebammen entsprechend unserem Berufsbild und Tätigkeitsfeld lt. Hebammengesetz erhalten. Dabei war auch stets die Entlastung der umliegenden geburtshilflichen Abteilungen durch unsere Institution ein großes Ziel.
Seit Jänner 2013 hat die SAGES die Finanzierung des Hebammenzentrum Oberpinzgau, in der wir vier Hebammen auf freiberuflicher Basis arbeiten, übernommen und wir hoffen, dass dieses nun schon bewährte Vorzeigemodell dadurch langfristig abgesichert ist.